Der Männerchor

Proben des Männerchors:

Montags 20.45 bis 22.00 Uhr, in den Wintermonaten 20.30 bis 21.45 Uhr, im Vereinslokal "Darmstädter Hof", Wormser Strasse 2 in 68623 Lampertheim.

Na, Lust bekommen? - Probieren Sie es doch einfach mal ganz unverbindlich aus, kommen Sie zur Chorprobe oder setzen Sie sich mit einem der Ansprechpartner in Verbindung.

Chronik des Männerchors

 

I.

1840 bis 1990

(aus: 150 Jahre Männergesangverein Lampertheim,

Geschichte des Männergesangverein Lampertheim 1840 in Stichworten):

 

1840

Gründung des ersten Lampertheimer Gesangvereins. Gründer waren: 

Bürgermeister Adam Billau

Gemeinde-Einnehmer Georg Rößler

Georg Ziegler

 

1848 Revolution

Damit kam das Vereinsleben zum Erliegen, da es als staats-feindlich angesehen wurde. Deshalb sind auch keine Urkunden oder Protokolle vorhanden.

 

Wiederbelebung des Männergesangvereins. Hauptinitiatoren:

Bürgermeister Billau

Gemeinde-Einnehmer Rößler

Georg Ziegler und Karl Loos

 

21.10.1863:

Versammlung im Rathaus. Der Verein wird neu ins Leben gerufen. Entscheidende Persönlichkeit ist der Lehrer Heinrich Geißler. Er ist der erste Präsident und Direktor des MGV Lampertheim.

 

Auszug aus dem Protokoll von Karl Loos:

Die dort fällige erste Versammlung fand statt am 21. Oktober 1863 im Rathaussaal. Sie war außerordentlich zahlreich besucht. Die Gründung des Vereins wurde sofort in sehr gehobener einträchtiger Stimmung zum Beschluss erhoben. Es meldeten alsbald 108 Personen ihren Beitritt an! Es waren Leute jeden Standes: Beamte, Geschäftsleute, Landwirte und Tagelöhner, die sich ohne Rücksicht auf Alter, Konfession – von politischer Farbe und Färbung war keine Rede – offenen Sinnes und mit Zuversicht aneinander anschlossen, um Gesang zu üben und Gesang zu hören.

 

7 Tage später wurden die Satzungen angenommen.

 

Der erste Vorstand des Männergesangverein Lampertheim, nach der Wiederbelebung, setzt sich aus folgenden Herren zusammen:

 

Direktor und Präsident:    Heinrich Geißler

Vorstand:                       Bürgermeister Billau                    50 Stimmen

                                     Gem. Einnehmer Rößler               55 Stimmen

Sekretär:                       Karl Loos                                   53 Stimmen

Vorstand:                      Martin Boxheimer 4.                    42 Stimmen

Rechner:                       Lehrer Hiemenz (der aber einige Monate später durch Georg Ziegler ersetzt wurde)

 

Die Singstunden durften aufgrund der Genehmigung von Gemeinde- und Schulbehörden im alten Schulsaal (spätere Kinderschule) abgehalten werden.

Sängerstärke: 82 Männer

 

 

1864               

8. Mai 1864

Erstes Vereins-Konzert in der Krone. Nur sehr wenige Zuhörer. Grund: Polizeiliche Überwachung durch die Großherzogliche Gendarmerie. Die Behörde „agitierte“ aus politischen Gründen gegen den Verein (Folgen von Metternichs Demagogenverfolgung!).

 

1865               

11. Januar 1865

Erste ordentliche Generalversammlung. Besonderer Beschluss: Anschaffung der Vereinsfahne, Beitritt zum Main-Ried-Sängerbund.

 

25. Juni 1863

Aktive Teilnahme 1. Sängerbund-Sängerfest in Stockstadt

 

18. Oktober 1868

Einweihung der Domkirche. Der MGV singt von Händel „Thut mir auf die schöne Pforte“ und von Beethoven „Die Himmel rühmen“

 

1870/71 Deutsch-Französischer Krieg

Es fehlen alle Protokolle. Es muss deshalb kein reges Vereinsleben bestanden haben. Auch der Kulturkampf zwischen dem Reichskanzler Otto v. Bismarck und dem Bischof v. Ketteler behinderte und beeinträchtigte das Vereinsleben nachhaltig.

 

1880               

Der „Darmstädter Hof“ wird Vereinslokal

 

1889               

Der Präsident und Direktor Heinrich Geißler, gesundheitlich stark angeschlagen, tritt zurück. Sein Nachfolger ist Lehrer Georg Friedrich Klein.

 

1904               

Gg. F. Klein scheidet als Dirigent aus, bleibt aber Präsident. Dirigent wird Lehrer Gg. Wendel, dem nach kurzer Zeit Lehrer Dexheimer folgt. Unter dieser Ära erschreckender Leistungsabfall. Martin Phil. Wetzel wird Präsident.

 

Der Retter des Vereins übernimmt die musikalische Leitung: Lehrer Michael Keilmann. Harte, erfolgreiche Aufbauarbeit. Der MGV wird wieder leistungsfähig.

 

Ausbruch des 1. Weltkrieges. Aus dem Protokoll des Schriftführers Lerch:

„Das Jahr 1914 brachte unserem Verein nichts Gutes  … aller Sang und

Klang war vorbei.“ Die Keilmannsche Arbeit wird jäh unterbrochen!

 

1919               

Ein kleines Häuflein Sänger ist nach dem Krieg übrig geblieben.

12 sind gefallen. Michael Keilmann muss von vorne anfangen.

Viele junge Sänger kommen, sehr gute Stimmen.

 

Keilmann schafft den absoluten Durchbruch! Das ist alles dummes Zeug, das ich nur schreibe, um auf die nächste Zeile kommen zu können!

 

1921               

29. Mai 1921

Tagesbestleistung beim Punktwertungssingen des Riedsängerbundes in Groß-Gerau

 

1923               

13. Januar 1923

Nach 24 Jahren legt M. Ph. Wetzel aus Altersgründen sein Amt als Präsident nieder. Wilhelm Boxheimer folgt ihm. Ein sehr schwungvoller und weitsichtiger Mann.

 

1926               

Wilhelm Boxheimer wird beruflich nach Berlin gerufen. Sein Bruder Friedrich Boxheimer wird neuer Präsident.

 

9. Mai 1926

Ried-Sängerbund Wertungssingen in Crumstadt. Tagesbestleistung an den MGV. Schwierige wirtschaftliche Situation in der Zeit der Inflation.

 

1927               

Der Ried-Sängerbund ernennt Michael Keilmann zum Ehren-Kreischormeister.

Der Dank für sein langjähriges Wirken als Kreis-Chormeister.

 

1934               

30. Dezember 1934

Todestag von Michael Keilmann. 25 Jahre war er ununterbrochen der Dirigent des MGV. Lehrer Rudolf Wilbert übernimmt die Chorleitung. Ludwig Friedrich Steffan wird Vorsitzender.

 

1939 Ausbruch des 2. Weltkrieges

Die Sänger werden zu den Waffen gerufen – das Vereinsleben kommt zum Erliegen.

 

1943               

Ludwig Steffan gestorben. Adam Kettler führt bis zu seiner Einberufung den Verein.

 

1945               

Der Krieg ist verloren – Deutschland ein einziger Scherbenhaufen in jeder Hinsicht – die Sieger sind nicht gnädig – sie lösen alle Vereine und Verbände auf. 21 Mitglieder kehren aus dem Kriege nicht zurück. Vorbereitung zur Wiederbelebung des MGV.

 

12. Oktober 1945

Registrierung durch die Information Control der Mil.Regierung für den MGV. Das ist Wiederbelebung!

 

14. Oktober 1945

Versammlung und Wahl des ersten Nachkriegs-Vorstandes:

1. Vorsitzender:              Joh. Adam Schneibel

2. Vorsitzender:              Philipp Geyer

Schriftführer:                  Fritz Kärcher

Rechner:                       Ludwig Bloch

Dirigent:                        Lehrer Adolf Steffan

 

29. Dezember 1945

Aufnahme von 25 neuen und jungen Sängern!!!

 

1946               

Amerik.Mil.Reg. verhindert die weitere Tätigkeit von Dirigent Adolf Steffan.

Albert Engelmann wird neuer Chorleiter.

 

18. Mai 1947

Einweihung der Notkirche. Der MGV wirkt im Einweihungskonzert mit.

Martin Ruland wird Dirigent. Steile Aufwärtsentwicklung! 110 aktive Sänger.

 

Veranstaltung der 1. Damensitzung und Gründung des Carnevalsgremiums. Richard Schneider führt als Präsident dieses Gremiums die gesellschaftlichen Veranstaltungen zu beachtlichem Niveau.

 

Herausgabe der ersten „MGV-Post“.

 

August 1948:

Währungsreform (tatsächlich: 20.06.1948). Wirtschaftliche Fragen löst der Vorstand und die angesprochenen Mitglieder durch persönliche Opfer.

 

2. Januar 1949

Johann Adam Schneibel wird Ehrenvorsitzender.

 

Der neue Vorstand:

1. Vorsitzender:              Karl Wetzel

2. Vorsitzender:              Johann Kettler

Schriftführer:                  Fritz Kärcher

Rechner:                       Adam Hilsheimer

Beisitzer:                       Karl Kärcher

                                    Emil Marquetant

                                    Hans Beck

 

1951               

Beim 75jährigen Jubiläum der Vereinsbank Lampertheim eGmbH wirkt der Verein hervorragend mit.

 

1953               

Dirigent Martin Ruland wird von einem amokfahrenden Amerikaner über-fahren und getötet. Ein schwerer Schlag für unseren Verein. Helmut Endlich wird Rulands Nachfolger. Er führt das Amt nahtlos weiter.

 

2. Mai 1953

Die von unserem Mitglied Heinrich Veltman künstlerisch gestaltete und geschaffene Ehrentafel für die gefallenen Mitglieder beider Kriege wird im Vereinslokal feierlich enthüllt.

 

Die Tafel ist ein Geschenk von Heinrich Veltman an den Verein.

 

1957               

Herausgabe der Chronik: Der Männergesangverein Lampertheim

 

1958               

Einstimmige Annahme der neuen Satzungen

 

1960               

25. Juni bis 4. Juli 1960

120jähriges Jubiläum – ein „Jahrhundert-Ereignis“ wird zum Fest der Superlative. 1800 Sänger nehmen am Punktwertungssingen teil. Lampertheims erster Festzug seit Kriegsende.. Ein historisches Ereignis. Alle Lampertheimer Vereine beteiligen sich. Die weltberühmten Schaumburger Märchensänger sind mitwirkende Gäste des MGV.

 

Seit der Stabübernahme von Helmut Endlich ist der Verein auf den Höhepunkt seiner Leistungsstufe empor gewachsen.

 

Der Trophäenschrank im Vereinslokal birgt die zahlreichen Pokale und Preise, welche durch Tagesbestleistungen errungen wurden.

 

1964

Gewagtes Groß-Konzert in der zum Konzertsaal umgestalteten Spargelhalle. Kammersängerin Lotte Schädle und Kammersänger Josef Traxel wirken als Solisten mit. 2400 Zuhörer sind gekommen! Ein großartiger Erfolg in jeder Hinsicht!

 

Das erste Waldfest findet statt. Ist zum festen Bestandteil des Vereinslebens geworden.

 

1965               

7. Oktober 1965

Rundfunkaufnahme und Sendung des Hessischen Rundfunks mit dem MGV anlässlich des Ev. Männertages

 

8. bis 10. Oktober 1965

125jähriges Jubiläum in der Ev. Notkirche, mit der vielbeachteten Festrede von Pfarrer Dr. Roland Vetter.

 

19. Dezember 1965

Verleihung der Zelter-Plakette im Kurhaus Wiesbaden durch Kultusminister Prof. Dr. Schütte

 

25. Juni 1966

Kirchenkonzert mit Lotte Schädle im Dom. Der Reinerlös wird für die Erstellung eines Ehrenbuches, in dem alle Lampertheimer gefallenen Soldaten aufgeführt sind, verwendet. Dieses in Leder gebundene Gedenkbuch wird der Stadt übergeben.

 

Erstes Weinfest – großartige Resonanz – heute Mittelpunkt des Lampertheimer gesellschaftlichen Lebens.

 

1968   

Dirigentenwechsel: Valentin Seib ist der neue Chorleiter.

 

1969

Einweihung der neuen Turnhalle auf dem Sedanplatz.

Der MGV veranstaltet das Einweihungskonzert am 31. Mai 1969.

Es wirken mit:     Kammersängerin Lotte Schädle

                        Kammersänger Adolph Dallapozza

und das Kurpfalz-Philharmonische Orchester

 

Der Hessische Rundfunk überträgt das Konzert.

Die Traumgrenze von 1000 Zuhörern wird überschritten.

Ein neuer räumlicher Kulturplatz steht zur Verfügung

 

1970               

24. Oktober 1970

Festakt im „Reichsadler“ zum 130jährigen Jubiläum.

 

7. November 1970

Gemeinschaftskonzert der 76th Army Band und des MGV 1840. Reinerlös an Alten-Wohn- und Pflegeheim Mariä Verkündigung und den Kirchenneubau der Martin-Luther-Gemeinde.

 

1972   

Kantor Karlheinz Hüttenberger löst V. Seib ab.

 

12. Mai 1973

Verleihung des Kulturpreises der Stadt Lampertheim an den MGV 1840 und der „Silbernen Stadtplakette“ an den Vorsitzenden Karl Wetzel.

 

Stiftung des „Goldenen Vereinsabzeichens mit Brillanten“ und Verleihung an Karl Wetzel aus Anlass seiner 25jährigen ununterbrochenen Tätigkeit als 1. Vorsitzender.

 

1973

Gerhard Bauer übernimmt die musikalische Leitung.

 

17. Februar 1975

Einstimmiger Beschluss zur Ernennung verdienstvoller langjähriger Vorstandsmitglieder zum „Ehrenvorstandsmitglied“

 

August 1975

Gründung des MGV-Kinderchors „Die Biedensandspatzen“

 

6. September 1975

Ernennung der ersten Ehrenvorstandsmitglieder Emil Marquetant, Karl Kärcher und Adam Herweck

 

1976               

14. März 1976

Aufführung „Carmina Burana“ von Carl Orff mit dem „Frohsinn“ Weingarten und dem Kinderchor zusammen. Ein Riesenerfolg.

 

1977               

9. Oktober 1977

Erstmals in Lampertheim veranstalteter Klavier-Wettbewerb als Vorbereitung zum großen Beethoven-Konzert. Sieger wird der äußerst begabte Herbert Fiedler.

 

27. November 1977

Aus Anlass des 150. Todestages von Ludwig van Beethoven Konzert in der Sedanhalle mit der Aufführung der 9. Symphonie 4. Satz. Begeistert aufgenommen. Frauenchor: „Frohsinn“ Weingarten.

 

1978               

Erstes „Weihnachtliches Singen“ im Dom.

 

1979               

Viele junge Sänger unter 18 Jahren treten dem Chor bei. Der Kinderchor hat sich prächtig entwickelt. „Weihnachtliches Singen“ in der Martin-Luther-Kirche.

 

1980               

Mit dem Mannheimer Konzertchor zusammen Aufführung von Orffs „Carmina Burana“ im ausverkauften Rosengarten in Mannheim. Dasselbe Werk in Kirrlach beim Gymnasium Kirrlach.

 

Verleihung des Kulturpreises der Stadt Lampertheim an den MGV. Vorbereitungen zum 140jährigen Jubiläum.

 

6. September 1980

Mit großem Programm feiert man das 140jährige Vereinsjubiläum. Fazit: „Der Männergesangverein ist ein Lampertheimer Markenzeichen…“ (Bürgermeister Hans Pfeiffer).

 

10. September 1980

100 Jahre ist der „Darmstädter Hof“ in ununterbrochener Folge Vereinslokal des MGV. Der Bildhauer Heiner Veltman bringt aus diesem Anlass eine Erinnerungstafel im Lokal an.

 

1981     

Alte Grundsätze werden durch neue Erkenntnisse der Zeit angepasst: Der Frauenchor des MGV wird gegründet!

 

1983               

Rainer Desch löst nach 9jähriger Tätigkeit Gerhard Bauer als Dirigenten ab.

 

1984               

Die Dirigentin der „Biedensandspatzen“ Marianne Losert übergibt nach 5jähriger Tätigkeit den Kinderchor an Gudrun Medert. Seit dem 24. Juni 1987 leitet Frau Maria Sanchez den Kinderchor.

 

1986               

1. Juni 1986

Beim Wettstreit in Weingarten erreicht der Frauenchor die Tagesbestleistung, der Männerchor den Klassenpreis.

 

9. Januar 1988

Ehrenbrief des Hessischen Sängerbundes und silbernes Lorbeerblatt des Sängerkreises Bergstraße an den Vorsitzenden.

 

Vorbereitungen zum 150jährigen Jubiläum laufen bereits auf Hochtouren.

 

1989               

Per Einschreiben kündigt Rainer Desch als Dirigent.

 

8. Mai 1989

Frau Elisabeth Seidl wird neue Dirigentin. Der MGV war wieder einmal zum Avantgardisten beim Abschneiden „alter Zöpfe“ geworden.

 

Am Ende des Jahres erfüllte sich zum zweiten Mal die kämpferische Zielsetzung des Männergesangvereins: Die Einheit Deutschlands!

 

1990               

Das Jahr steht ganz im Zeichen des 150jährigen Jubiläums! Ende Juni 1990 erscheint die Chronik: 150 Jahre Männergesangverein Lampertheim.

 

II.

Die 25 Jahre von 1990 bis 2015 (nur Männerchor)

 

1990                150 Jahre MGV

 

                        24. August 1990

                        Festakt Hans-Pfeiffer-Halle

 

                        25. August 1990

                        Festkundgebung mit Ministerpräsident Walter Wallmann

 

1991                Karl Wetzel tritt als 1. Vorsitzender ab. Neuer Vorsitzender: Rudolf Kark.

 

1992                10 Jahre Frauenchor, 5 Jahre Junger Chor. Erstes Innenhoffest.

 

1993                Weihnachtliches Singen in der Domkirche

 

1994                15. Oktober 1994

                        Alle Chöre: Carmina Burana (Carl Orff) in der Hans-Pfeiffer-Halle

 

1996                Konzert „Unterm Lindenbaum“

 

                        1. November 1996

                        Erste MGV-Post in gedruckter Form (Dieter und Ingeburg Zehfuß)

 

                        25. November 1996

                        Außerordentliche Generalversammlung: Satzungsänderung

 

1997                20. April 1997

                        Jubiläumskonzert des Sängerkreises Bergstraße in Lampertheim

 

                        21. Dezember 1997

                        Weihnachtliches Singen in der Domkirche

 

1998                7. Dezember 1998

                        Konzert in der Hans-Pfeiffer-Halle

 

1999                23. Januar 1999

                        Konzert in der Hans-Pfeiffer-Halle: „Musik mit Humor“

 

                        Vorstandswahl: Klaus Kuczinski  ist neuer 1. Vorsitzender

 

                        25. Mai 1999

                        Mitwirkung beim Jubiläumsgottesdienst der Konfirmanden in der Domkirche

 

                        19. Dezember 1999

                        Weihnachtliches Singen in der Domkirche

 

2000                15. Januar 2000

                        Konzert zur Begrüßung des neuen Jahrtausends (ein Jahr zu früh):

                        „160 Jahre MGV 1840 Lampertheim“

 

                        28. Oktober 2000

                        Jubiläumsball Hans-Pfeiffer-Halle

 

2001                6. Mai 2001

                        Karl Wetzel 80 Jahre alt

 

                        8. Mai 2001

                        Friedrich Medert 70 Jahre alt

 

                        1. Juni 2001

                        Vereinsförderpreise der Stadt Lampertheim: Zweiter Preis für MGV

 

                        3. Oktober 2001

                        Benefizkonzert Lampertheimer Chöre z. G. an Muscoviscidose Erkrankter in der Hans-Pfeiffer-Halle

 

                        16. Dezember 2001

                        Weihnachtliches Singen in der Domkirche

 

2002                14. Juni 2002

                        Außerordentliche Generalversammlung (Satzungsänderung betreffend die Funktion des 2. Vorsitzenden)

 

                        19. Oktober 2002

                        Großes Chor- und Solistenkonzert „O welche Lust“ in der Hans-Pfeiffer-Halle

 

2003                27. Januar 2003

                        Vorstandswahlen: Es gibt drei Chorsprecher als stellvertretende Vorsitzende

 

                        19. bis 21. Juni 2003

                        Chorfest des Deutschen Sängerbundes in Berlin

 

                        21. Dezember 2003

                        Weihnachtliches Singen in der Domkirche.

                       

2005                12. März 2005

                        Konzert „Musikalische Kapriolen“ Hans-Pfeiffer-Halle

 

2006                Neues Format der MGV-Post

 

                        18. März 2006

                        Jubiläumskonzert „25 Jahre Frauenchor“ in der Martin-Luther-Kirche

 

                        28. Oktober 2006

                        Festakt 50 Jahre Wiederaufbau Domkirche

 

2007                29. Januar 2007

                        Neuwahl des Vorstandes: Holger Schneibel ist neuer Vorsitzender

 

                        10. März 2007

                        Konzert „Liederreise“ in der Hans-Pfeiffer-Halle

 

                        16. Dezember 2007

                        Weihnachtliches Singen in der Domkirche

 

2009                14./15. März 2009

                        Konzert „Freiheit der Berge“ in der Martin-Luther-Kirche

 

                        20. Dezember 2009

                        Weihnachtliches Singen in der Domkirche

 

2010                3. Januar 2010

                        Tod des Ehrenvorsitzenden Karl Wetzel

 

2011                19./20. März 2011

                        Chorkonzert „Wasserfahrt“ in der Martin-Luther-Kirche

 

2012                3. Juni 2012

                        Teilnahme am Freundschaftssingen zum 100jährigen Bestehen des Sängerquartetts „Liederkranz“ in Lampertheim-Hofheim

 

2013                16./17. März 2013

                        Musical-Reise „Wenn Dolly Anatevka trifft“ in der M.-Luther-Kirche

 

                        31. August 2013

                        Schlosskonzert in Lampertheim-Hüttenfeld

 

                        22. Dezember 2013

                        Weihnachtliches Singen in der Domkirche

 

2014                18. Juli 2014

                        Vereinsförderpreisverleihung der Stadt Lampertheim

 

Joomla templates by a4joomla