Im Oktober 2000 folgte das Konzert „The power of music“, welches im März 2001 nochmals wiederholt wurde. Zu diesem Anlass bzw. zum zehnjährigen Bestehen des jungen Chores wurde im Rahmen einer Abstimmung der Chor umbenannt in den Chor „Joyful“.

Im gleichen Jahr nahmen die Joyfuler am Benefizkonzert „Klinge Lied, lange nach“ zu Gunsten der Mukoviszidose-Forschung teil. Mehrfach standen die Sängerinnen und Sänger auch zu Gunsten der „Lebenshilfe“ mit bekannten Sängern wie Ingrid Peters oder Gaby Baginsky gemeinsam auf der Bühne.

Im Jahr 2004 begab sich der Chor mit dem Konzert „Get happy“ auf eine musikalische Zeitreise bis in die 1920er Jahre. Eigens für dieses Konzert wurden für die Sängerinnen mit Hilfe einiger Frauen aus dem Frauenchor schicke Roben genäht. Und der spätere erste Stadtrat Jens Klingler und seine Frau Tanja gaben auf der Bühne eine professionelle Tanzeinlage.

Weihnachten 2004 ist vielen mit den schrecklichen Bildern des Tsunamis in Erinnerung geblieben. Aus diesem Grund war für die Chormitglieder die Mitwirkung am Benefizkonzert zu Gunsten der Tsunami-Opfer im Januar 2005 selbstverständlich.

Die Joyful-Konzerte alle zwei Jahre sind fester Bestandteil im Vereins- und Kulturleben Lampertheims geworden. Es gilt die Devise „Nach dem Konzert ist vor dem Konzert“. Deshalb wird immer relativ schnell ein sogenanntes „Kreativteam“ gebildet, welches für die Gestaltung, Liedauswahl und Organisation des nächstanstehenden Konzertes verantwortlich zeichnet.

2006 wurde das Publikum mit dem Konzert „Die Welt singt bunt“ auf eine musikalische Weltreise genommen. Ob auf afrikanisch, samoanisch, griechisch, französisch oder in englischer Sprache, die Chormitglieder lernten fremdländische Texte, was das Zeug hielt.

Im Jahre 2008 lautete das Motto des Konzertes: „Der Chor Joyful  präsentiert Filmmusik“. Auch hier gab sich das Kreativteam große Mühe, damit den Zuhörern auch optisch einiges geboten wurde.

Da es immer wieder Mal Kritik von Seiten mancher Zuhörer gab, dass wir nur englisch singen würden, entschlossen wir uns 2010 für ein Konzert mit dem Titel „Typisch deutsch“.     

2011 wirkten wir mit bei einem Musikprojekt der Spitzenklasse der „Musiker-Initiative-Lampertheim“ (MIL) und“ cultur communal“ in der Hans-Pfeiffer-Halle. Hier kam uns unser breit gefächertes Repertoire wieder einmal zu Gute.

Im Jahre 2012 nahmen wir uns Großes vor: Wir wagten uns an die Titel einer musikalischen Ikone. Der Titel des Konzerts lautete „ Joyful singt Queen“.  Wie bei all unseren anderen Konzerten hatten wir die Instrumentalisten unserer Hausband mit auf der Bühne. Und mit lauten Beats lieferten wir für einen Laienchor ein Konzert der Spitzenklasse.

„Music was my first love“ war der Titel eines Benefizkonzerts im Jahre 2013 zur Finanzierung der neuen Glocken der Domkirche der Lukasgemeinde. Die Joyfuler waren auch hier gerne dabei. Im gleichen Jahr wirkten wir beim 13. Schlosskonzert auf Schloss Rennhof in Hüttenfeld mit.

Das Jahr 2014 stand ganz im Zeichen der Rockmusik. „Rockin all over L.A.“ sollte unser bis dahin größtes und spektakulärstes Konzert werden. Neben unserer Hausband begleiteten uns ein Bläserensemble sowie ein Streichquartett. Unserem Publikum holten wir den Himmel auf Erden.

Neben unserer wöchentlichen Singstunde Dienstagsabends treffen wir uns in den Konzertjahren auch regelmäßig an zwei Wochenenden für intensive Probenarbeit. Ansonsten wären Auftritte in dieser Größenordnung nicht zu bewerkstelligen.

In den ungeraden Jahren stehen wir gemeinsam mit unserem Frauen- sowie dem Männerchor im Frühjahr auf der Bühne und im Dezember zum weihnachtlichen Singen im Lampertheimer Dom.

2014 nahm der Chor Joyful das erste Mal an einem Wertungssingen teil. Dies war eine interessante Erfahrung für uns alle.

Im Sommer eines jeden Jahres veranstalten wir am Seegrundstück einer Sängerin ein Familienfest, um auch die Familienmitglieder in die Chorgemeinschaft mit einzubeziehen. Nicht selten endet so ein Abend singend am Lagerfeuer.

Der „harte“ Kern trifft sich Dienstagabend nach der Singstunde in der „Gartenklause“. Dort entstehen dann auch die Pläne für gemeinsame Wochenendreisen wie nach Straßburg, Hamburg, Stuttgart oder Freiburg.

Seit vielen Jahren krönen wir bei einem Ausflug ein Königspaar, welches sich mit der Inthronisation zur Organisation des nächsten Ausflugs verpflichtet. Hierbei haben wir schon sehr schöne Stunden lachenderweise verbracht.

In den vergangenen Jahren hat sich der Chor schon mehrfach am Lampertheimer Faschingsumzug beteiligt oder auch mit Liedbeiträgen bei der CGT Fastnachtssitzung mitgewirkt. Fastnachtdienstag wird jedes Jahr nach der Singstunde noch kräftig gefeiert.

Natürlich erklären  wir uns auch immer wieder bereit, Hochzeits-, Geburtstags- und Jubiläumsständchen zu singen (auch auf Anfrage von Vereinsfremden).

 

Joomla templates by a4joomla